Online Casino Paypal Alternative

Hier klären wir, welches die beste Online Casino Paypal Alternative ist. PayPal ist hierzulande eines der beliebtesten Zahlungsmittel im Internet, wenn es darum geht, schnell und unkompliziert Einkäufe und Dienstleistungen zu bezahlen. Auch in zahlreichen namhaften Online Casinos war PayPal über viele Jahre hinweg eine unverzichtbare Zahlungsmethode – mittlerweile findet man PayPal in diesem Bereich zur Überraschung vieler Spieler jedoch überhaupt nicht mehr. Doch woran liegt das eigentlich? Und welche alternativen Zahlungsmethoden zu PayPal erfreuen sich derzeit stattdessen hoher Beliebtheit? Der folgende Artikel verrät es Ihnen.

Die besten Online Casinos mit Paypal Alternativen im Angebot

TOP 5 Spielhallen Alternativen

Wunderino

10€ einz. & mit 50€ spielen
+ 30 Freispiele
+740€ Bonusangebot!
5,0 Bewertung
5.0
TOP Casino-Alternative
VooDooDreams

100% bis 100€ Bonus
+ 200 Freispiele
für Book of Dead!
4,8 Bewertung
4.8
TOP Casino-Alternative
LeoVegas

Bis zu 2500€ Bonus
+ 200 Cash-Spins
für die ersten 4 Einzahlungen!
4,8 Bewertung
4.8
TOP Casino-Alternative
betsson

100% bis 200€ Bonus
+ 200 Freispiele
für Book of Dead!
4,5 Bewertung
4.5
TOP Alternative
Casinoin

100% bis 200€ Bonus
+ 15 Freispiele
pro Woche!
4,3 Bewertung
4.3
TOP Casino-Alternative

Warum wird aktuell kein PayPal mehr angeboten?

Dass Besucher von Online Casinos derzeit nicht per PayPal im Online Casino einzahlen können, ist leider ein deutsches Phänomen, denn im Ausland ist dies in der Regel problemlos möglich. Freiwillig würde PayPal jedoch niemals auf den deutschen Markt verzichten, denn hier verzeichnet man aktuell mehr als 20 Millionen Kunden, die ihre Einkäufe und Dienstleistungen im Internet bequem über den beliebten Zahlungsdienstleister bezahlen.

Dies beweist auch ein Blick auf die derzeitigen Top Onlineshops im deutschsprachigen Raum: Laut einer EHI-Studie aus dem Jahr 2018 bieten von den insgesamt 1.000 Onlinehändlern in dieser Sparte stolze 91% PayPal als Zahlungsmittel an.

Dass sich PayPal dennoch aus dem Online-Casino-Bereich zurückzieht und seinen deutschen Kunden Zahlungen über die hauseigene Plattform nicht mehr anbietet, hängt in erster Linie mit der nach wie vor unklaren Glücksspiel-Rechtslage in Deutschland zusammen. Während sich alle anderen europäischen Länder auf einen einheitlichen Glücksspielvertrag einigen konnten, diskutieren in Deutschland die einzelnen Bundesländer bereits seit mehreren Jahren um einen selbigen – bislang ohne ein zufriedenstellendes Ergebnis. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass das Glücksspiel in Online Casinos derzeit nicht staatlich reguliert ist. Zwar ist das Spielen an Online-Spielautomaten nicht gänzlich illegal, aber irgendwie auch nicht ganz erlaubt – rein rechtlich betrachtet befindet man sich als Spieler also in einer Grauzone. Während also stationäre Spielhallen und Spielbanken sowie in Deutschland angebotene Lotterien staatlich reguliert sind, trifft dies auf Online Casinos nicht zu – selbst dann nicht, wenn diese eine gültige Glücksspiellizenz aus einem anderen EU-Land vorweisen können. PayPal war das ganze Hin und Her der deutschen Regierung offenbar ein Dorn im Auge, sodass man sich letztendlich dazu entschloss, seine Leistungen nicht mehr für deutsche Besucher von Online Casinos anzubieten.

Rückzug von PayPal war vorherzusehen

Auch wenn der Rückzug von PayPal für viele Spieler überraschend gewesen sein dürfte, gab es bereits Anzeichen darauf, dass das Unternehmen hierzulande offenbar nicht allzu gerne mit Online Casinos zusammenarbeitet. Eines der wichtigsten Kriterien, das für eine Zahlung per PayPal spricht, ist der sogenannte Käuferschutz, der Käufer im Internet vor dubiosen Händlern schützt, welche zwar Leistungen anbieten, diese jedoch letztendlich nicht liefern. Genau diesen Käuferschutz hat PayPal jedoch im Bereich Online Casinos schon vor längerer Zeit deaktiviert. Der Grund: Viele Spieler nutzten ihn aus, um sich auf diese Weise Einsätze zurückzuholen, die Sie beim Spielen im Online Casino verloren hatten.

Wird es ein PayPal Comeback geben?

Dass es in den zahlreichen Online Casinos ein baldiges Comeback von PayPal geben wird, ist eher unwahrscheinlich. Die steigende Anzahl von Spielern in Deutschland würde sich für PayPal zwar als lohnenswertes Geschäft erweisen, letztendlich beruhen die Chancen für eine Rückkehr jedoch einzig und allein auf dem deutschen Glücksspielvertrag. Allzu lange kann sich die deutsche Regierung mit diesem nicht mehr Zeit lassen, denn der aktuelle Vertrag, über dessen Abänderung die Bundesländer derzeit massiv streiten, verliert am 30. Juni 2021 seine Gültigkeit. Doch auch ohne die Streitigkeiten rund um den Vertrag ist ein PayPal Comeback in Online Casinos eher unwahrscheinlich. Mitte 2020 ging durch die Presse, dass das niedersächsische Innenministerium einem renommierten Zahlungsdienstleister offiziell verboten hat, seine Dienste in Zusammenhang mit Online Casinos anzubieten – dieses Verbot bezieht sich sogar auf das gesamte Bundesgebiet. Zwar handelt es sich bei dem besagten Zahlungsdienstleister nicht um PayPal (sondern offenbar um Sofortüberweisung by Klarna), doch Experten gehen bereits davon aus, dass in Zukunft weitere Zahlungsdienstleister mit einem solchen Verbot belegt werden – somit wäre Deutschland natürlich ein denkbar unattraktiver Markt für PayPal.

Vorteile von PayPal im Online Casino

PayPal war nicht umsonst eine der beliebtesten Zahlungsmethoden im Online Casino. Es handelt sich um einen seriösen Zahlungsdienstleister, der seinem Nutzer das schnelle und sichere Einzahlen von Bargeld auf das eigene Spielerkonto ermöglichte, ohne dass die Betreiber des Online Casinos dessen persönliche Bankdaten zu Gesicht bekommen. Ein wichtiger Pluspunkt war für viele Kunden zudem die Tatsache, dass bei Einzahlungen per PayPal keinerlei Gebühren anfallen und auch das PayPal Konto selbst völlig kostenlos ist. Zudem gibt es mobile PayPal Apps für die gängigsten Betriebssysteme (Android, iOS, Windows Phone), sodass man auch unterwegs ganz bequem Geld auf sein Spielerkonto einzahlen konnte.

  • Absolut seriöser und sicherer Zahlungsdienstleister
  • Zahlungsempfänger erhält keine Kontodaten
  • Keine Gebühren bei der Einzahlung
  • Auch mobil problemlos nutzbar
  • Keine Wartezeit, bis das Geld gutgeschrieben wird

Nachteile von PayPal im Online Casino

Nachteile, die gegen eine Nutzung von PayPal im Online Casino gesprochen hätten, gab es bis zum Rückzug vom Markt eigentlich kaum. Einige Casino-Besucher bemängelten allerdings, dass es sich bei PayPal um einen US-amerikanischen Zahlungsdienst handelt, der somit auch nach US-amerikanischem Recht agiert. In diesem Zusammenhang geriet PayPal schon das ein oder andere Mal in die Schlagzeilen, da offenbar einfach Konten von Nutzern eingefroren wurden – mitsamt dem darauf befindlichen Geld. Zwar sind derartige Vorfälle sicherlich die Ausnahme, doch im Falle eines Falles ist es tatsächlich sehr schwer, gegen PayPal vorzugehen, da es sich eben nicht um einen deutschen oder europäischen Zahlungsdienstleister handelt.

Ebenfalls nervig: Während Einzahlungen per PayPal in der Regel kostenlos sind, berechnen einige Betreiber von Online Casinos Gebühren bei der Auszahlung von Gewinnen – dies ist jedoch von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

  • PayPal ist kein europäischer Zahlungsdienstleister
  • Einige Casinos berechnen Auszahlungsgebühren

Diese Online Casino Paypal Alternative gibt es

Sie haben bisher überwiegend per PayPal im Online Casino bezahlt und sind nun auf der Suche nach einer passenden Alternative? Wir haben 5 empfehlenswerte Zahlungsmethoden für Sie herausgesucht.

Kreditkarte

Die gute alte Kreditkarte erfreut sich nach wie vor enormer Beliebtheit. Mit ihr wird der gewünschte Betrag schnell und einfach im Online Casino eingezahlt und anschließend vom damit verknüpften Bankkonto abgebucht. Leider scheint aber auch die Kreditkarte keine allzu rosige Zukunft in den Online Casinos zu haben, denn mittlerweile verabschiedete sich auch VISA aus ähnlichen Gründen wie PayPal aus der Branche.

Giropay

Giropay LogoÄhnlich wie bei PayPal werden bei Giropay keine Bankdaten an die Betreiber des Casinos übermittelt. Die gewünschte Summe wird direkt über das eigene Online-Banking überwiesen, eine vorherige Registrierung oder Anmeldung ist bei Giropay nicht erforderlich – zudem ist das gesendete Geld sofort einsatzbereit.

Neteller bzw. Skrill

Neteller LogoNeteller und Skrill sind zwei separate Zahlungsdienstleister, die der Vorgehensweise von PayPal relativ nah kommen. Es gibt jedoch einen kleinen Unterschied: Bevor Geld überwiesen werden kann, muss der Kunde zuerst jenes Geld einzahlen – ein sogenanntes Prepaid-Verfahren. Möglich ist dies beispielsweise via Banküberweisung, Kreditkarte oder Giropay. Ebenso wie bei PayPal können Sie mit Neteller bzw. Skrill aber auch Geld auf Ihrem Benutzerkonto empfangen.

Trustly

Der schwedische Zahlungsdienstleister Trustly ist eine immer beliebter werdende Alternative zu Sofortüberweisung und arbeitet dementsprechend nach einem ähnlichen Muster: Bezahlt wird einfach über das hauseigene Online-Banking. Ein wichtiger Pluspunkt gegenüber Sofortüberweisung liegt allerdings in der Tatsache, dass sich über Trustly auch Auszahlungen empfangen lassen, sodass Sie Ihre Gewinne ebenfalls ohne die Angabe von Bankdaten erhalten.

Paysafecard

Paysafecard LogoWer lediglich kleinere Beträge einzahlen möchte, ohne sein Bankkonto zu belasten, ist mit der Paysafecard gut beraten. Eine solche Karte kann man sich an nahezu jeder Tankstelle, im Supermarkt oder im Kiosk kaufen. Die aufgedruckte Nummer gibt man anschließend bei der Einzahlung im Online Casino ein und schon ist der jeweilige Geldbetrag auf dem eigenen Spielerkonto – ganz ohne Eintrag im Online-Banking. Allerdings: Auszahlungen per Paysafecard sind nicht möglich – diese kann man dann beispielsweise per Banküberweisung beantragen.

Fazit:

Auch wenn sich PayPal mittlerweile komplett vom Casino-Markt zurückgezogen hat, gibt es immer noch eine Vielzahl guter PayPal Alternativen, um eine Einzahlung beim Online Casino seines Vertrauens zu tätigen. Es bleibt nur zu hoffen, dass auch die wohl in Kürze anstehende Einigung über den deutschen Glücksspielvertrag nichts daran ändern wird.